Pöllat-Pavillon in Giesing erhält Otto-Borst-Preis für Stadterneuerung

Die Landeshauptstadt München, die Münchner Wohnen sowie das Architekturbüro macro architekten freuen sich über die Auszeichnung mit dem Otto-Borst-Preis für Stadterneuerung 2024 in der Kategorie „Besonderer Ort“. Der Preis wurde am 16. Mai den Beteiligten für den Pöllat-Pavillon verliehen, den die Münchner Wohnen bis 2019 am Giesinger Neuschwansteinplatz errichtet hatte. Der Verein Forum Stadt – Netzwerk historischer Städte vergibt die renommierte Auszeichnung im Rahmen der alle zwei Jahre stattfindenden Internationalen Städtetagung und würdigt so herausragende Maßnahmen der Erhaltung, Sanierung, Umnutzung und des Weiterbauens.

Gute Nachbarschaft fördern

Im Pavillon stehen nun eine Reihe sozialer Angebote für die Nachbarschaft zur Verfügung: Ein Nachbarschaftstreff bietet ein breites Angebot an Veranstaltungen und Treffmöglichkeiten, in den Musikübungsräumen können Nachwuchsbands proben, ein Familien- und Beratungszentrum steht als niederschwellige Anlaufstelle allen Familien im Viertel zur Verfügung und eine Kinderbetreuung im Obergeschoss unterstützt Eltern, wenn das regelmäßige Betreuungspersonal ausfällt. Den dazugehörigen Garten zwischen Gebäude und Lärmschutzwand nutzen alle gemeinsam. Schauen Sie einfach vorbei!

Blick auf den Pöllat Pavillon. Zu sehen ist der Innenhof mit Stühlen und Tischen sowie schöner Freifläche.
Ansicht des Pöllat-Pavillons. (© Achim Bunz/macro Architekten )

Das könnte Sie auch interessieren

Innovativ-Projekt an der Ittlinger Straße

Gemeinsam mit unseren Mieter*innen haben wir die Eröffnung der beiden Mobilitätsstationen mit Paketstationen sowie sechs Kopfgebäude des Innovativ-Projekts an der Ittlinger Straße gefeiert.…

Visuell verbunden - unser erstes Streetart Kunstprojekt ist fertig

Die Münchner Künstler Johannes Brechter und Armin Kiss-Istok haben die Fassade in der Möschenfelderstraße 11 in ein Mural verwandelt. Das Auftragswerk untermalt nicht nur symbolisch die Fusion zur…

munich creative business week

In der Bau- und Immobilienwirtschaft werden rund 50% aller Rohstoffe eingesetzt und gleichzeitig 60% der bundesweiten Abfälle produziert. Ein Übergang zum kreislauffähigen Bauen bietet daher ein…

Zum Seitenanfang springen