Innovativ-Projekt an der Ittlinger Straße

Gemeinsam mit unseren Mieter*innen haben wir die Eröffnung der beiden Mobilitätsstationen mit Paketstationen sowie sechs Kopfgebäude des Innovativ-Projekts an der Ittlinger Straße gefeiert. 

„Leben ist mehr als ein Dach über dem Kopf zu haben, es geht auch darum Zukunftsperspektiven zu schaffen und Verantwortung zu übernehmen. Genau das zeichnet die Münchner Wohnen als Vermieterin aus “, erklärt Verena Dietl, Aufsichtsratsvorsitzende der Münchner Wohnen und Bürgermeisterin der Landeshauptstadt.  

Extraservices für unsere Mieter*innen

„Bei diesen beiden Mobilitätsstationen gehen wir einen Schritt weiter: Es gibt mehr Elektrolastenfahrräder und sogar Pedelecs sowie zwei anbieteroffene Paketstationen. Als Extraservice gibt es zwei Reparaturstationen mit allen notwendigen Werkzeugen, um auch das eigene Fahrrad funktionstüchtig zu machen und zu erhalten“, ergänzt Dr. Doris Zoller, Geschäftsführerin der Münchner Wohnen. Eine stationäre Car-Sharing-Station von STATTAUTO München vervollständigt das Angebot.

Außenansicht der Mobilitätsstation in der Ittlingerstraße. Im Hintergrund sieht man eine Gebäudezeile.
Schöne Grünflächen zwischen den Gebäuden zeichnen die Wohnanlage an der Ittlingerstraße aus. (© Frank Schroth)

Grüner wohnen

An die bestehenden Wohnhäuser, die energetisch saniert werden sollen, schloss die Münchner Wohnen sechs Gebäude mit verschiedenen Geschosszahlen in einer Holzhybrid-Modulbauweise an und hat so 80 neue Wohnungen gebaut. In einem der Kopfbauten ist eine neue Kindertagesstätte integriert. Im Erdgeschoss des ersten Gebäudes befindet sich das neue Bildungslokal. Hier können sich die Bewohnenden nah beruflich weiterqualifizieren. 

Die Fassaden an der Ittlingerstraße sowie die Südfassade der Kindertagesstätte werden mit Kletterpflanzen begrünt. Die großzügigen Grünflächen zwischen den Häusern gestalten wir ebenfalls neu, damit Kinder spielen und Erwachsene entspannen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Pöllat-Pavillon in Giesing erhält Otto-Borst-Preis für Stadterneuerung

Die Landeshauptstadt München, die Münchner Wohnen sowie das Architekturbüro macro architekten freuen sich über die Auszeichnung mit dem Otto-Borst-Preis für Stadterneuerung 2024 in der Kategorie…

Visuell verbunden - unser erstes Streetart Kunstprojekt ist fertig

Die Münchner Künstler Johannes Brechter und Armin Kiss-Istok haben die Fassade in der Möschenfelderstraße 11 in ein Mural verwandelt. Das Auftragswerk untermalt nicht nur symbolisch die Fusion zur…

munich creative business week

In der Bau- und Immobilienwirtschaft werden rund 50% aller Rohstoffe eingesetzt und gleichzeitig 60% der bundesweiten Abfälle produziert. Ein Übergang zum kreislauffähigen Bauen bietet daher ein…

Zum Seitenanfang springen